We use cookies to ensure our website works properly and to collect statistics about users so we can improve the website. Some may have been set already. By using this website you agree to our terms of use and the use of cookies during your visit.

Hilfe
information

Für weniger erfahrene Züchter und andere Besucher haben wir eine kurze Erklärung der (Gesundheits-) Begriffe zugefügt, die auf dieser Website gebraucht werden. Für weitergehende Information nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Ihrem Zuchtverein.

COI und AVK

COI (Inzuchtkoeffizient):
Der COI gibt einen Prozentsatz der Inzucht an, der die Wahrscheinlichkeit identischer Gene in einer Kombination von Elterntieren zeigt. Diese Berechnung kontrolliert ob die Ahnen miteinander verwandt sind. Typische Werte sind: Geschwister oder Elternteil/Kind 25%, Halbgeschwister oder Großeltern/Enkelkind 12,5%, etc. Diese Formel hält Rechnung mit dem Abstand zwischen den Ahnen. Sie können Ihre Kombination testen auf der Seite: Virtueller Stammbaum. Umso niedriger das Ergebnis, umso besser. Der Durchschnittswert im Vereinigten Königreich ist 9%. Idealerweise sollte der COI kalkuliert werden mit mindestens 10 Generationen und mit total vollständigen Stammbäumen. Bitte beachten Sie, dass der COI in Wirklichkeit nur den Wert angibt aufgrund der vorliegenden Information in dieser Database.

AVK (Ahnenverlustkoeffizient):
Diese Formel arbeitet mit einer definierten Anzahl von Generationen und berechnet den Quotienten aus vorhandenen und der maximal möglichen Anzahl Ahnen. Dies ist der Prozentsatz vom Ahnenverlust im Stammbaum.

Erkrankungen

Nieren

(FN) Familial Nephropathy:
Krankheit der Nieren bei jungen Cocker Spaniels mit tödlichem Ablauf. Nierenversagen durch FN beginnt typischerweise im Alter zwischen sechs und vierundzwanzig Monaten. Mögliche klinische Symptome sind Polydipsie (übermäßiges Trinken), Polyurie (übermäßiges urinieren), Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Erbrechen oder Diarrhoe. FN wird verursacht durch ein autosomales rezessives Gen. Ein DNA-Test ist verfügbar.

JRD (oder PNP) Juvenile Renal Dysplasia::
Betroffene Welpen werden mit unterentwickelten Nieren geboren, in welchen die Nephronen unterentwickelt sind im Vergleich mit der Entwicklung des Körpers. Die Nephronen reifen nicht mehr, darum arbeiten die Nieren nicht mit voller Kapazität. Symptome können von Fall zu Fall variieren, abhängend von Fortgang und Ernst. Sie sind gleich an den Symptomen bei einer Allgemeinen Erkrankung der Nieren und beinhalten Polydipsie (übermäßiges Trinken), Polyurie (übermäßiges urinieren). Manche Welpen scheinen nur schwer stubenrein zu werden, während andere keine Anzeichen vertonen bis zu dem Moment, dass sie anfangen übermäßig zu trinken. Sie können Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Erbrechen und/oder Austrocknung entwickeln.

Augen

GPRA (General Progressive Retinal Atrophy):
Erbliche Erkrankung der Augen, die in vielen Rassen verbreitet ist, einschließlich des Cocker Spaniels und kann in unterschiedlichen Lebensabschnitten des Hundes auftreten. Die Erkrankung beginnt mit dem Verlust der Sehfähigkeit im Dunkeln und führt zur totalen Erblindung. Beim Cocker Spaniel tritt PRA in verschiedenem Alter auf, von so früh als 18 Monaten bis so spät als 7 Jahren. Sie wird vererbt durch ein einfaches autosomal rezessives Gen, was bedeutet, dass für das Auftreten dieser Krankheit eine Kopie des PRA Gens von beiden Eltern geerbt werden muss.

Retinale Pigmentepitheldystrophie (RPED) oder CPRA (Central Progressive Retina Atrophie):
Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass diese Erkrankung beim Cocker Spaniel zusammenhängt mit dem vererbten metabolischen Unvermögen, um Vitamin E im System des Hundes zirkulieren zu lassen. Dies führt zu einem zentralen Verlust der Sehfähigkeit, aber gewöhnlich nicht zu totaler Erblindung. (Betroffene Hunde behalten periphere Sehfähigkeit).

MPP (oder PPM) Persistent Pupillary Membranes:
Bleibende Reste eines Gefäßnetzes , das sich nicht vollständig innerhalb weniger Wochen nach Geburt zurückgebildet hat. Diese Stränge können von Iris zu Iris, Iris zu Cornea, Iris zu Linse Verbindungen haben, oder eine Gewebefläche bilden in der vorderen Augenkammer. Die drei zuletzt genannten Fälle formen die größte Bedrohung der Sehfähigkeit und können in schweren Fällen zu Beeinträchtigung der Sehfähigkeit oder Blindheit führen.

PHTVL/PHPV:
Rückbildungsstörung wobei während der Entwickelung des Auges Blutgefäßreste auf der Linsenrückfläche bzw. der Linsenkapsel bestehen bleiben. Das Ausmaß wird in Grad ausgedrückt:
- Grad 1: leichte Form, oft in einem Auge, wo kleine Trübungen zurückbleiben.
- Grad 2-6: Zunehmend ausgeprägte Fälle: beide Augen sind betroffen, eine Lage von farbigem Narbengewebe befindet sich auf der Linsenhinterfläche, die Linse ist verformt und kann langsam Formen von Katarakt zeigen.

Macroblepharon:
Zu Große Lidspalte; dies kann zu sekundären Problemen leiten, die verbunden sind mit der Bloßstellung der Hornhaut.

Ectropion:
Auswärtsgedrehtes Lid, kann durch die ständige Exposition zu Irritation des Auges leiten.

Entropion:
Einwärtsgedrehtes Lid (ein oder mehrere), kann Irritation der Hornhaut verursachen.

Katarakt:
Teilweise oder totale Trübung der Linse, wobei ein oder beide Augen betroffen können sein. Ein totaler Katarakt in beiden Augen führt zu Blindheit. Ein umsichtiger Ansatz geht davon aus, dass Katarakt erblich ist, ausgesondert Fälle mit als Ursache: eine traumatische Verletzung, andere Ursachen für eine Augenentzündung, Stoffwechselerkrankungen, persistent pupillary membranes (MPP), persistent hyaloid oder mangelhafte Ernährung.

Katarakt kann eingeteilt werden nach dem Zeitpunkt des Auftretens:
- Kongenitaler Katarakt: Dieser Katarakt ist bei der Geburt vorhanden.
- Juvenile Katarakt: Dieser Katarakt entwickelt sich im jungen Alter.
- Senile Katarakt: Dieser Katarakt tritt auf bei Hunden älter als sechs Jahre

Und bei Lokalisation der Trübung auf der Linse:
- Anterior Cortex
- Posterior Cortex
- Equatorial Cortex
- Anterior Sutures
- Posterior Sutures
- Nucleus

Distichia::
Wimpern, die am Lidrand am falschen Ort wachsen; verursachen oft Irritation oder Entzündungen des Auges

Ektopische Zilie:
Eine besondere Form von Distichia, meistens bei jungen Hunden. Ein oder mehrere Haare, die in der Mitte des Oberlides ca. 3-4 mm hinter dem Lidrand aus der Bindehaut herauswachsen, meistens in der Mitte des oberen Augenlids.

Kolobom:
Een gat in een van de structuren van het oog dat aanwezig is bij de geboorte. Het kan veroorzaakt worden als de spleet in het vaatvlies tussen 2 onderdelen van het oog zich niet volledig sluit na de geboorte. Coloboma kan in een of twee ogen voorkomen.

RD Retinadysplasie:
Bei der Netzhautdysplasie handelt es sich um eine abnormale Differenzierung der Netzhaut und somit um eine angeborene Veränderung und wird in drei Formen unterschieden:
- fokale Dysplasie: die Dysplasie stellt sich dar in Form von Falten: Linien, Dreiecke oder Bogen
- geografische Dysplasie: als irreguläre Fläche, nicht verursacht durch einfache Falten
- Netzhautablösung (komplette Dysplasie): eine der hier beschriebenen Formen von RD verbunden mit der Ablösung der Netzhaut.

Gelenke

Hüftgelenksdysplasie:

(Fehlbildung des Hüftgelenkes) kommt vor bei allen Rassen, den Cocker Spaniel eingeschlossen. HD kann in schwereren Fällen Lahmheit und Schmerzen verursachen, oder, in leichten Fällen, keine wahrnehmbaren Symptome zeigen. HD vererbt nicht nach einem einfachen Muster, sondern polygen, was bedeutet, dass sie durch mehrere Genen vererbt wird. Ob ein Tier HD entwickelt wird ebenfalls beeinflusst durch externe Faktoren, wie Diät und Bewegung.

HD Konversationstabelle aus anderen Ländern:

OFAFCIBVA (total score)Alt
ExzellentA10-4 (no > 3/hip)-
FreiA25-10 (no > 6/hip)-
Tendenziell GutB111-18TC
GrenzfallB219-25TC
LeichtC26-35+/-
MittelD36-50+
SchwerE51-106+

 

Herz

DCM:
dilatative Kardiomyopathie ist eine krankhafte Erweiterung des Herzmuskels, was durch einen Pumpfehler zum fortschreitenden Verlust der Auswurfleistung führt.

Urogenital

Hermaphroditismus:
Doppelgeschlechtlich (XX-sry negative sex-reversal), Genetische weibliche Tiere, die männliche Sexorgane haben. <